"Sehnen ist nicht Mangel. Das Ende des Sehnens ist Mangel."
Bettina Steinbauer:
Zwei im Sinn
Münster: Solibro-Verlag 1. Aufl. 2008
[solibro literatur, Bd. 1] ISBN 978-3-932927-40-9, HC mit SU; 21,5 x 13,5 cm; 256 Seiten; Warengruppe: 11100
19,90 Euro (D)/ 36,00 SFr

Erhältlich (oder über Nacht bestellbar) in allen Buchhandlungen in D, A, CH, sowie bei Internetbuchhändlern. Buch bestellen


Das Buch

Dies ist die Geschichte von Klara und Arthur. Auf einem Kongress lernen sie sich kennen, und schnell zeigt sich, was sie gefunden haben - die große Liebe. Doch von Anfang an steht fest, eine Zweisamkeit im Sinne einer Lebensgemeinschaft ist nicht gewollt. Es soll das große Ausnahmeerlebnis werden.

Doch schon bald muss sich Klara fragen: Was können Liebende einander geben? Wie bedingungslos kann Liebe sein? Wo sind ihre Grenzen? Und ist man bereit, diese Grenzen einzuhalten und vor allem - sie auszuhalten?

Das Ringen um die einzigartige Liebe gleicht keiner üblichen Romanze - Klara kämpft und hofft und hadert mit tiefem Ernst jenseits aller Seichtheit und Verklärung.

Bettina Steinbauer formuliert mit beeindruckender Sprachkraft die Nuancen im Liebeswerben, die feinen Bedeutungsunterschiede im Verhalten, in den Blicken, beim Warten und gibt damit einer Tiefe Raum, die beglückend, schmerzvoll und anrührend zugleich ist.

In Zeiten, da Beziehungen sich auf Kompromisse reduzieren und Partner zu wegklickbaren Objekten werden, beschwört dieser Roman noch einmal eindringlich das Geheimnis und die Verheißung idealer Liebe.

Leseprobe

Lesungen & Events

Buch bestellen

Pressestimmen

"... das Buch ist ein subtiles Psychogramm einer Frau zwischen erotischer Verwirrung und erbarmungsloser Selbstanalyse, also kein happy end, aber trotzdem ein Bekenntnis zu Sinnlichkeit und Liebe - ein tolles Debüt."

Dr. Paul Kersten in:
NDR Fernsehen, Kulturjournal, 01.12.08 Mitschnitt (2. Buch)

"Mit Tiefgang und einer dichten, kraftvollen Sprache zeigt Bettina Steinbauers Debütroman (...) die Welt einer Geliebten, zeigt ihre Macht, aber auch die Grenzen dieser versteckten Liebe."

Freundin, 08.10.08, S. 197

"Grandioses Debüt. (...) ... die Geschichte einer großen Ambivalenz - die jedes große Gefühl ausmacht, wenn man reif genug ist, es in Gänze zuzulassen. Und das ist das Authentische, das Schonungslose, das Großartige des Romans, der in Inhalt und Form übereinstimmt."

Ruhr Nachrichten, 16.10.08

"BUCH DES MONATS
Selten hat jemand so klug und präzise über die Liebe geschrieben (...) Ein Liebesroman, der ganz ohne Kitsch auskommt, ein Buch, das einem noch lange im Sinn bleibt ..."

myself, 12/08, S. 73

"Ein eindringliches und kluges Buch über die schwierige Kunst, sich auf eine ideale Beziehung einzulassen."

Buchhändler heute, 9/08, S. 20

"Liebe oder Freiheit? (...) Ein emotionaler Hochseilakt ..."

IN, Star & Style Magazin, 04.09.08, S. 71

"Wunderbare Sätze, die süchtig machen (...) Bettina Steinbauer stellt mit ihrem Erstlingswerk einen kultivierten Roman mit überraschendem Tiefgang und sprachlicher Dichte vor." (Annelene Starmann)

Münsterland Magazin, 3/08, S. 71

"In kluger Sprache und mit lebendigen Bildern beschreibt Bettina Steinbauer (...) die Zweifel, Verletzungen und Versöhnungen in der so aufregenden Zeit, wo zwei Menschen sich zueinander vortasten. Und erinnert daran, dass die Liebe allen Enttäuschungen und Verirrungen zum Trotz das schönste Wagnis im Leben ist. Ein Roman voller Gefühl, aber ohne jeden Zuckerguss."

Feigenblatt, H 13 (9/08), S. 54

"Bettina Steinbauer hat hier einen perfekten Roman geschrieben, der einen beim Lesen vergessen läßt, daß es ,nur' ein Roman ist. Schnell und schnörkellos ist ihre Sprache. Ich habe es langsam gelesen, weil es so schnell nicht vorbei sein sollte. Menschen, die solche Situationen, wie sie die zwei in diesem Glanzstück erleben, kennen, werden sich bestätigt oder ertappt fühlen, nickend und weinend dem Lauf der Dinge hinterherlesen."

Hugendubel Buchblog, 18.09.08

",Zwei im Sinn' ist ein berührender Roman über die Liebe."

Bella, 24.09.08, S. 4

"Bettina Steinbauer gelingt mit ihrem Buch ein Debüt, in dem sie sich voller Anmut zeigt. Eindrucksvoll ist ihre Sprachkraft, die an große deutsche Literatur erinnert. Ihre rhetorische Gewandtheit lässt den Roman zu einem poetischen Werk werden, an dem auch Marcel Reich-Ranicki seine Freude hätte."

Recklinghäuser Zeitung et al., 24.09.08

"Anrührend."

neue woche, 20.09.08, S. 41

"Dieser Roman hat unleugbar einen Sog und eine Anziehungskraft, der man sich so leicht nicht entziehen kann."

literaturnetz.com / literature.de, 30.09.08

"Die Sprache ist poetisch. Das Debüt gelungen."

WAZ, Bottrop 13.10.08

"... ihr Romandebüt (...) dessen Reiz darin besteht, dasss es dank der beiden sich geistig auf Augenhöhe treffenden Protagonisten seine Leser auch intellektuell angenehm fordert."

Stadtrevue Köln, 11/08, S. 78

"Stilistisch zeichnet sich Steinbauers Debüt gegen alle Stereotypen im Ganzen durch sensible Alltagsbeobachtung im Detail aus."

Frankfurter Neue Presse, 15.01.09

"... ein Buch der leisen Töne, aber mit Tiefgang (...) Ein feinsinniger Roman, sprachlich beeindruckend. Für jede Bibliothek bestens geeignet."

Buchprofile, 1/09

"Ein ungewöhnlicher Roman über die Frage: Wie viel erträgt man für die Liebe?"

Jolie, 11/08, S. 40

"Die existenzielle Liebesgeschichte gibt dem Buch jedoch mehr Tiefe als in diesem Genre üblich."

ekz-Informationsdienst/BA 11/08

"... einfühlsam seziert ... gelungenes Debüt ..."

Laviva, 11/08, S. 90

"Ein lesenswerter Debütroman."

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 18.11.08, S. 7

"... zartes Debüt."

bücher, 12/08 - 1/09, S. 12f

"**** sehr gut."

connection, 1/09, S. 83

"Eindringlich und poetisch erzählt Bettina Steinbauer (...) Eine zerbrechliche Liebesgeschichte mit Tiefgang."

Hamm live, 1/09, S. 22

"Bettina Steinbauer seziert in ihrem Debütroman brillant das Chaos der Leidenschaft (...) (erinnert) an einen leisen, eindringlichen, franz?sischen Film."

Madame, 15.01.09

"Trotzdem beeindrucken Bettina Steinbauers Frische und Elan; Ihr Umgang mit dem großen Gefühl, das nie wirklich zu greifen ist, wirkt stärker als die ein oder andere formaleUnfertigkeit."

Kölnische Rundschau, 25.02.09

WEITERE ERWÄHNUNGEN:

www.literatur-report.de, 9/08

Buchmarkt, 10/08, S. 106

Radio Bremen 4, "Gefühlsecht", 19.10.08 (Interview)

Alternative (Kiel), 4/08, S. 23

börsenblatt, 48/08, S. 36

choices, engels, trailer,
01/09, S. 15

Provinzial Magazin, 3/08, S. 65

Glanz & Elend, 3/09

Passauer Neue Presse, 22.04.09 und 09.07.09