... ein Gespensterhörspiel aus dem Münsterland ...
Hollmann, Usch: Stoffel lernt spuken.
Eine Gespenstergeschichte aus dem Münsterland.
Hörspiel
Münster: Solibro-Verlag 1. Aufl. 2006
[Hörmal, Bd. 1] ISBN 978-3932927-29-4, Audio-CD, Jewelcase, 12,5 x 14,0 cm, 100g, 71.37 min., Warengruppe 5250
9,95 Euro / 18,30 SFr

Gesamtlaufzeit: 71.37 min, ab 5 J.

>>zur Buchversion

Erhältlich (oder über Nacht bestellbar) in allen Buchhandlungen in D, A, CH, sowie bei Internetbuchhändlern. Bestellung

Das Hörspiel / Hörbuch

Stoffel, das kleine Gespenst der alten Burg Steinfurt, hat eigentlich nicht die geringste Lust, spuken zu lernen. Als er aber in seiner Klasse andere münsterländische Gespensterkinder kennen lernt, Hubertus von Hülshoff, Gregor von Gravenhorst z. B. und Vinzenz von Vischering, Walburga von Welbergen und Benny von Bentlage, da macht ihm die Spukschule so viel Spaß, dass er morgens sogar begeistert zum Unterricht schwebt. Schon bald hat die Klasse auch ihren Spuklehrer, den großen alten Baldur, der seit Jahrhunderten auf der Burg Bentheim für Kettenrasseln und ähnlichen Spuk zuständig ist, ins Herz geschlossen. Und dass spuken am Ende sogar nützlich sein kann, wer hätte das gedacht?!

Die Produktion

Eine Hörspielproduktion von Kindern für Kinder - aus der Radiowerkstatt der VHS Steinfurt. Kinder und einige Erwachsene aus Steinfurt und Umgebung haben den kleinen Geistern ihre Stimme gegeben. Erzählerin ist Usch Hollmann.

Am Ende ist auch eine Einspielung einer Lesung aus dem gleichnamigen Buch in münsterländischem Platt von Käthe Averwald zu hören.

Das Hörspiel ist ein Projekt von EuregioNETmedial, dem Netzwerk für Medienkompetenz im Münsterland. Die Landesanstalt für Medien NRW fördert dieses Netzwerk, in dem verschiedene Radiowerkstätten an Volkshochschulen zusammenarbeiten. Mehr Informationen über die Projekte von EuregioNETmedial: Amina Krüger, Koordinatorin; VHS Steinfurt, An der Hohen Schule 14, 48565 Steinfurt; amina.krueger@vhs-steinfurt.de; www.euregionetmedial.de, Tel.02551/148-17.

Das Hörspiel liegt auch als Buch mit Übersetzung ins münsterländische Platt vor (ISBN 3932927249)

Usch Hollmann hat bereits in ihren "Lisbeth"-Büchern einen feinen Sinn für Humor und Hintersinn bewiesen, der auch in diesem, ihrem ersten Kinder(hör)buch erkennbar ist.

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Lesungen & Events

Die Kreativen

Pressestimmen (über die CD)

Pressestimmen (über das Buch)

"(Usch Hollmann) ... legte (...) ihr erstes Kinderbuch vor - bilingual auf Hochdeutschund in Platt. Eine Premiere, die durchweg gelungen ist. (...) 'Stoffel lernt spuken' ist eine wunderbare Möglichkeit für Kinder, auf unterhaltsame Art die Schlösser des Münsterlandes kennen zu lernen. Doch damit nicht genug: Die schönen Illustrationen des auch handwerklich gut aufgemachten Buches, geben den flüchtig erscheinenden Protagonisten Gesichter, mache die kleinen Geister auch optisch zu einem Sextett mit Wiedererkennungswert. (...) Mit 'Stoffel lernt spuken' (...) ist ihr ein Beitrag gelungen, um auch junge Leser für die Mundart zu begeistern."

Dieter Huge sive Huwe in: Münstersche Zeitung /Rheiner Zeitung, 23.10.04

und Münstersche Zeitung, 25.10.04

"Das Besondere an diesem Gespensterbuch ist seine Zweisprachigkeit. (...) Dirk Hennig, (...) aus Münster hat die Geschichten kindgerecht bebildert."

in: Münsterländische Volkszeitung/Rheiner Volksblatt , 26.10.04

"... eine kurzweilige Gespenstergeschichte ... (...) ... liebevoll illustriert von Dirk Hennig."

in: Grafschafter Nachrichten, 01.11.04, S. 25

"... kurzweilige Gespenstergeschichte aus dem Münsterland ..."

in: kaufen + sparen, 03.11.04, S. 25

"... Dirk Hennig (hat) die Geschichten liebevoll illustriert."

in: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 03.11.04, S. 25

"Die amüsante Geschichte vom kleinen Stoffel von Steinfurt (...) das liebevoll illustrierte Gespensterbuch ist auch deshalb etwas ganz Besonderes, weil es zweisprachig erscheint ..."

in: Steinfurter Kreisblatt/WN, 05.11.04

"Neues Kindervorlesebuch von Usch Hollmann wird im Bagno präsentiert."

Münstersche Zeitung, 08.11.04

"Dabei ist in jeder Zeile die 'Wonne am Wort' zu spüren, die Usch Hollmann als Motiv für ihre Arbeiten nennt. Perfekt ergänzt wird die Geschichte durch liebevolle Illustrationen des Grafikdesigners Dirk Hennig."

Münstersche Zeitung /Rheiner Zeitung, 08.11.04

"Und sie [die Gäste] erlebten einen kurzweiligen Sonntagmorgen, dem vor allem Buchautorin Usch Hollmann und ihre Übersetzerin Käthe Averwald eine sehr unterhaltsame Note gaben."

Westfälische Tagespost, 09.11.04

"... in allen Belangen gelungen(es) Werk(..) ..."

Wir in Ibbenbüren, Wir in Rheine, Wir in Steinfurt, 10.11.04

"Gespensterschar spökt druch olle Waterbourgen. ... liebevoll gestaltetes Kinderbuch ..."

in: Die Glocke, 24.11.04

[über eine Lesung an einer Grundschule:] "Auch die liebevollen, detailfreudigen Zeichnungen von Dirk Hennig aus Münster taten ihr übriges, um das Buch, das im Solibro Verlag erschienen ist, fortan zum Lieblingsbuch der Kinder werden zu lassen."

Emsdettener Volkszeitung, 09.03.05

"Wie man in alten Münsterland-Gemäuern das Spuken lernt."

Westfälische Nachrichten, 06.04.05

"Heimatkunde einmal anders: Dieses Kinderbuch erzählt eine muntere Geschichte rund um die Geister (...) (die) ihren Schabernack in diesem amüsanten Münsterland-Kinderbuch (treiben). Das Beste am Buch: Es ist zweisprachig geschrieben ..."

in: Landwirtschaftliches Wochenblatt, 17.03.05

"... ein schön gestaltetes Buch (...) Gespickt mit farbigen Illustrationen wird eine unterhaltsame Lektüre daraus ..."

in: Wirtschaft Osnabrück-Emsland, 5/05

"Damit empfiehlt sich 'Stoffel (...)' gleich in mehrfacher Hinsicht: als hübsche Gespenstergeschichte, bilinguales Lehrbuch, vorbereitende Erzählung für Ausflüge in die Umgebung sowie ideales (Vor-)Lesebuch für Vorschul- sowie Grundschulkinder."

in: Recklinghäuser Zeitung, 17.06.05

"Das Buch stellt eine gelungene Kooperation dar zwischen der Autorin (...) der Übersetzerin (...) die dem plattdeutschen Pendant Authentizität verleiht, und dem Illustrator."

in: Jahrbuch 21 (2005) der Augustin Wibbelt-Gesellschaft e.V., S. 115-117

Sonstige Erwähnungen:

MSZ Münsters Senioren Zeitung, 4/04, S. 26

Brennpunkt Emsdetten, Nr. 60, 12/04-01/05, S. 10

Münstersche Zeitung, 25.10.04

www. kulturnetz.muensterland.com, 2/04

WAZ/Haltern am See, 6.12.05

MZ/Rheiner Zeitung, 17.12.05

Stadtspiegel Gelsenkirchen, 21.12.05

Usch Hollmann: "Der liebe Gott tut nix als Fügen"

Ausführliches Portrait von Usch Hollmann anläßlich der Buchvorstellung ihres 1. Kinderbuches im Bagno, Steinfurt.

Münsterland Magazin
4/2004, S. 48f

"Das liebvoll von Dirk Hennig illustrierte Buch eignet sich durch den parallelen Abdruck einer Übersetzung in münsterländischem Platt von Käthe Averwald hervorragend zum (Miteinander)Lesen für Kinder und ältere Generationen."

Münsterland Magazin
4/2004, S. 126

"Geschenketipp: Das Kindervorlesebuch (...) ist nicht nur spannend erzählt und schön illustriert, sondern zusätzlich (...) ins münsterländische Platt übersetzt."

Westfalenspiegel, 6/04, S. 10

"Nichte Jana (...) wollte (...) immer wieder die Geschichte hören ..."

Beate Mermann in: WAZ, 03.12.04

"Damit empfiehlt sich ,Stoffel lernt spuken' gleich in mehrfacher Hinsicht: als hübsche Gespenstergeschichte, bilinguales Lehrbuch, vorbereitende Erzählung für Ausflüge in die Umgebung sowie ideales (Vor-)Lesebuch für Vorschul- sowie Grundschulkinder."

Hertener Allgemeine, 17.06.05

"Der Autor dieser Zeilen konnte sich nicht anmaßen, den Inhalt dieses Buches angemessen zu bewerten. Das überließ er seinen beiden Kindern (...) Mit einer selten so gesehenen Begeisterung haben sich diese beiden Rezensenten ans Werk gemacht. (...) Das Buch ist (...) gleich mehrfach mit Begeisterung glesen worden."

Heimatpflege in Westfalen
6/2004, S. 27

"Der Autorin (...) ist die münsterländische plattdeutsche Sprache ans Herz gewachsen. Deshalb ließ sie die Geschchichte (...) übersetzen und direkt mit abdrucken."

Provinzial-Magazin, 3/04, S. 56

"Großeltern und Eltern, die noch Plattdeutsch sprechen, werden ihren Spaß daran haben, die Mundart der Region ihren Kindern mit einer altersgerechten Erzählung nahe bringen zu können."

Moritz, 2/05, S. 22

"Usch Hollmanns Buch ,Stoffel lernt spuken' ist lustige Unterhaltung für Kinder ab dem Vorschulalter - ebenso wie Heimatkunde. (...) Der Clou dieses Buches liegt aber auf einem anderen Gebiet. Hier wird nicht nur eine schöne Geschichte erzählt, sondern auch noch ins Plattdeutsche übersetzt."

Martina Meier in:

literature.de, 15.05.06

Pressestimmen (über die CD)

"Stoffel-Erfinderin Usch Hollmann liest akzentuiert und klar verständlich in der sehr professionell gemachten Produktion ... Das Hörspiel ist wegen seiner Rahmenhandlung ein ideales Geschenk für alle künftigen Schulkinder (...) Die schönen Illustrationen von Dirk Hennig im Buch sollten sie sich nicht entgehen lassen."

Münstersche Zeitung / Rheiner Zeitung / Steinfurter Zeitung
03.05.06

"... bei dieser lustigen und aufregenden Gespensterreise mit Stoffel und seinen Freunden durch die Spukschlösser des Münsterlandes ist alles ,handgemacht'."

Der Steinfurter
04.05.06

"Vom Drehbuch (...) über die Studioaufnahmen bis zum Schnitt ist alles auf der CD handgemacht."

Steinfurter Kreisblatt, 11.05.06

"Aber keine Angst, grausig-gruselig wird es nicht. Man hält es gut aus und ist gut unterhalten."

Grafschafter Nachrichten
30.05.06

".. witziges Hörspiel ..."

Münstersche Zeitung
20.07.06

"Die Vertonung der Geschichte der Rheinenser Kabarettistin Usch Hollmann ist eine liebenswerte regionale Produktion geworden."

Moritz
9/06, S. 2

Sonstige Erwähnungen (zur CD):

Wir in ..., (Ausgaben Steinfurt, Lengerich, Greven, Rheine, Detten, Steinfurt) 12.04.06

Kirche + Leben, FamilienJournal
07.05.06, S. 5

buchkritik.at
08/06