"Alles in diesem Buch ist wahr, bis auf das, was nicht stimmt." Hans-Hermann Sprado
Sprado, Hans-Hermann:
Risse im Ruhm.
Roman
Münster: Solibro-Verlag 1. Aufl. 2005 [Subkutan, Bd. 1]
ISBN 978-3932927-26-3, Gb mit Schutzumschl.; 21,5 x 13,5 cm; 304 S.; Warengruppe: 11110
19,90 Euro (D)/ 36,00 SFr

Erhältlich (oder über Nacht bestellbar) in allen Buchhandlungen in D, A, CH, sowie bei Internetbuchhändlern. Buch bestellen

Das Buch

Die Vergangenheit ist ein schlafender Parasit. Wehe, er erwacht und alles kehrt wieder ...

Hamburg, Rio de Janeiro, Berlin und die Ex-DDR – das sind die Schauplätze dieses Thrillers, der mehr Drehungen und Wendungen hat, als ein Eistanz. Mitten im Wirbel der Ereignisse steht der Star-Reporter Michael "Mike" Mammen. Für das Magazin ARENA soll er über eine Geiselname im Hamburger "Alsterhaus" berichten. Dabei gerät er zwischen die Fronten von Gangstern und Polizei. Denn nur er kann die Katastrophe vielleicht abwenden, wenn er herausfindet, was frühere Reportagen über eine Nazi-Ärztin, Waffenhandel, Mord und Korruption mit den Geiselnehmern zu tun haben. Und dann ist da noch seine Geliebte ...

Leseprobe

Interview mit dem Autor

Lesungen & Events

Pressestimmen

"Hans-Hermann Sprado verbindet den Drive von Pulp Fiction mit der exakten Recherche von Michael Crichton. Sein fesselndes Buch über Terror und Liebe beginnt mit dem Alptraum jedes Familienvaters und ersetzt einen Schnellkurs im Journalismus."

Denis Scheck

"Ein packender Thriller, der brisante Fakten und aktuelle Fiktion auf höchst intelligente Weise miteinander verbindet."

Axel Milberg
Schauspieler (u.a. Tatort-Kommissar) auch in
BUNTE Nr. 15, 07.04.05


"Ein atemloser Thriller, basierend auf genauer Recherche der Wirklichkeit und ihrer spannenden Übersetzung in eine atemberaubende Geschichte."

Michael Jürgs
Ex-Chefredakteur Stern u. Tempo- u. Bestseller-Autor (u. a. "Der Fall Axel Springer", "Der kleine Frieden im Großen Krieg")

"Eine interessante Mischung aus journalistischem Schlüsselroman und fantasievollem Krimi, versetzt mit einer kleinen Prise Historie. Wie Sprado seine Erzählfäden spinnt, verrät Engagement und eine Bandbreite, wie sie nur ein Grenzgänger zwischen Fakt und Fiktion zu bieten hat."

Werner Funk
Ex-Chefredakteur Spiegel, Stern u. Geo

"Hans-Hermann Sprados 'Risse im Ruhm' hat den Groove eines Hollywood-Thrillers, dem sein Umgang mit brisanten, aktuellen Fakten eine beklemmende Intensität verleiht."

Cosmopolitan, 4/2005, S. 40

"... rasante(r) Krimi ..."

Woman, 6/2005, (8.3.05), S. 144

"Am Ende hat der Leser sogar den Eindruck, mehrere Krimis auf einmal gelsen zu haben."

Das Magzin in Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 4./5.06.05, S. 4

"Ein Thriller, geschrieben mit großer erzählerischer Lust, genauer Recherche und bester Kenntnis unseres Journalismus?. Ein packender, aufwühlender Kriminalroman, der Realität sein könnte."

www.buechervielfrass.de, 06/05

"Spannender, rasanter Krimi über eine Vergangenheit mit Folgen."

Laura, 13.07.2005, S. 5

"Der Leser kann in einen Journalisten-Thriller eintauchen, in dem Reportergeschichten aneinandergereiht werden, die sich durch eine außergewöhnliche kriminalistische Dramatik auszeichnen."

www.Ixlibris.de, 8/05

"Hans Hermann Sprado ist mit diesem Thriller ein bemerkenswerter Spagat zwischen Realität und Fiktion gelungen. Basierend auf seiner eigenen langjährigen journalistischen Erfahrung legt Sprado einen unglaublich logisch aufgebauten, bis zur letzten Zeile nichts an Spannung einbüßenden Thriller der Extraklasse vor. Ausgezeichnet! "

bn.bibliotheksnachrichten 3/05 und www.rezensionen.at, 11/05

Sonstiges Erwähnungen:

IQ-Style, 3/05, S. 108

ekz-Infodienst, 17/05 - BA 6/05

Rheinischer Merkur, 9.6.05, S. 21

www.berlinerliteraturkritik.de, 13.06.05

ABZV-Newsletter, 8/05

www.arte-tv.com, 15.05.05

(Krimitagebuch von Tobias Gohlis)

www. kulturnetz.muensterland.com, 2/05

Gaggenauer Woche, Nr.28, 14.07.05, S. 7

Lesen & Leute, 3/05

Süddeutsche Zeitung, Ebersberg, 02.02.06

Neue Apotheken Illustrierte, 9/08

"IN: Der Super-Thriller 'Risse im Ruhm' (...) von Topjournalist Hans-Hermann Sprado."

BILD-Zeitung
(IN / OUT-Kolumne unter IN
11.03.05

"Hannes Sprado (...) hat einen Thriller geschrieben (...) und statt darin unter seinem eigenem Namen in der Weltgeschichte herum zu lümmeln, wird diese Ehre, wie gesagt, uns zuteil."

"Mike" Mammen in:
Weser-Kurier
, 12.03.05

"Gelungene actionreiche und mit Drive erzählte Thriller sind bei deutschsprachigen Autoren ja nicht unbedingt häufig anzutreffen (...) Um so erfreulicher ist dieses Schmuckstück. Dass Hans-Hermann Sprado Journalist ist, macht sich hier in positiver Weise bemerkbar. Er hat keine Hemmungen vor Actionszenen aber ein gutes Gespür dafür, was gerade noch realistisch wirkt."

Alfred Ohswald in:
buchkritik.at, 06.04.05

"Pulsierende Mischung aus Fakten und Fiktionen, gepaart mit Terror und Liebe."

Kathrin Franz in:
Buchjournal, 10.06.05

"Die Besten – Die Bücher der Woche / Hamburg, Rio, die ehemalige DDR – temporeich und mitunter erschreckend wirklichkeitsnah ist dieser Thriller, der im Journalistenmilieu spielt. (...) Ein gekonnter Grenzgang zwischen Fakt und Fiktion mit unerwartetem Ende."

Schweizer Illustrierte, 13.06.05

"Schwindelerregende Story!."

Frau im Spiegel,
28.07.05, S. 71

"Packender Thriller."

Xcentric, 8/2005, S. 26

"Fazit: Ein packender Thriller über die Gefahren des Journalismus, der sich aus drei spannenden Mini-Thrillern konstruiert und den man einfach nicht aus der Hand legen kann."

www.literaturnetz.com, 25.08.05

"Die Zutaten des Romans: Geheimorganisationen, schöne Frauen und wagemutige Journalisten sorgen für gute Unterhaltung ..."

Buchprofile, H. 3/2005

"Der Autor (...) liefert einen packenden Thriller im Journalistenmillieu ab. Der ehemalige Chefreporter der BILD-Zeitung spielt virtuos mit der Sprache. Geschickt entwickelt Sprado dabei einen Spannungsbogen bis zum überraschenden Finale seines absolut empfehlenswerten Romans."

Norddeutsches Handwerk, 22.09.05, S. 11

",Alles in diesem Buch ist wahr - bis auf das, was nicht stimmt', sagt Sprado. Die Verteilung: 70:30. Wie viel Prozent auf welchen Bereich entfallen, verrät der 48-Jährige nicht. ,Das überlasse ich der Phantasie meiner Leser.' Aus gutem Grund, denn an manchen Stellen könnte die Wahrheit manche Menschen in Schwierigkeiten bringen. ,Damals habe ich mit einigen Stillschweigen vereinbart.' "

Barbara Nazarewska in: Ebersberger Zeitung, 01.04.05

"Der Autor (...) war selbst u. a. Chefreporter bei BILD (...) kennt also das Reportermilieu aus eigener Erfahrung. Viele seiner Erfahrungen und Recherchen lies er wohl in diesen gut konstruierten Roman einfließen."

Klappe auf, 5/05, S. 74

"... führt den Leser in die weite Welt und ihre Gefahren."

Börsen-Kurier, 19/05, S. 18

"... ein aktionsreicher Roman, geschickt verankert in der aktuellen Zeitgeschichte. Jagd auf alte Nazis, Zusammenbruch der DDR, die Sensationsgier der Medien - das alles verwebt der Journalist Sprado (Bild) geschickt zu einem gutgeschriebenen, atemlosen Thriller."

www.das-syndikat.com, 5/2005

"Alles drin für einen guten Thriller (...) Angesiedelt ist er im Journalistenmilieu (...) - und das glaubwürdig ..."

FHM, 7/2005, S. 52

"Fesselnd und fantasievoll geschrieben werdet Ihr an eurem Sessel kleben."

Franky, 6/7/2005, S. 52

"Ein Thriller mit Gänsehautfaktor, dessen Spannung sich stetig steigert. Heldenfigur, Luxusmilieu, Rückblendentechnik und antinazistisches Engagement erinnern an die besten Bücher von Johannes Mario Simmel ..."

Capital, 16, v. 21.7.05, S. 125

"Wenn Journalisten schon mal über Journalisten schreiben, wird das Reporterleben meistens richtig spannend: Eine Geiselnahme lässt den schreibenden Thriller-Helden zum Action-Aufdecker werden."

Wienerin, 9/05, S. 146

"Das Buchcover wirkt leicht ordinär, dennoch hat der münsteraner Solibro-Verlag einen Treffer (...) gelandet."

Wirtschaft Osnabrück-Emsland, 9/05, S. 36

"Sein Können zeigt Sprado durch geschickte Komposition der verschiedenen Handlungsstränge und Erzählebenen."

Top-Magazin Berlin 4/05, S. 180