"Die Aufmerksamkeit anderer Menschen ist die unwiderstehlichste aller Drogen." Georg Franck
Jens Bergmann / Bernhard Pörksen (Hrsg.):
Medienmenschen.
Wie man Wirklichkeit
inszeniert.
Gespräche mit Joschka Fischer, Verona Pooth, Peter Sloterdijk, Hans-Olaf Henkel, Roger Willemsen u.v.a.

Münster: Solibro-Verlag 1. Aufl. 2007 [defacto Bd. 1]
ISBN: 978-3932927-32-4; Br; 14,7 cm x 21,0 cm; 352 S.; 58 Fotos; Warengruppe: 27400
19,80 Euro (D)/ 34,80 sFr

Erhältlich (oder über Nacht bestellbar) in allen Buchhandlungen in D, A, CH, sowie bei Internetbuchhändlern. Buch bestellen

Das Buch kurz / lang / Inhaltsverzeichnis

Hinter den Kulissen der Inszenierungsgesellschaft

Was machen Prominente mit den Medien? Was machen die Medien mit den Prominenten? Wer ist Täter, wer Opfer? Wie funktioniert das Geschäft mit der Selbstdarstellung, und was ist sein Preis? Wie wahr sind Images? Nach welchen Regeln konstruiert man Authentizität?

Diesen Fragen haben sich 30 herausragende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Religion, Sport und Entertainment gestellt. Zu Wort kommen Schriftsteller und Schauspieler, Künstler und Klatsch-Reporter, Philosophen und Fernseh-Stars, PR-Berater und Unternehmer. Sie berichten in großer Offenheit über den Widerspruch zwischen Image und Ich, über ihre Hassliebe zu den Medien, über Schlüsselerlebnisse, Grenzüberschreitungen und folgenschwere Fehler im Kampf um Aufmerksamkeit.

Die Gespräche lassen sich als subjektive Medientheorien von Eingeweihten lesen. Sie vermitteln in anekdotischer und sehr persönlicher Form überraschende, unterhaltsame und zum Teil erschreckende Einsichten in die Inszenierungsgesellschaft, zu der wir alle gehören.

Pressestimmen

"Das aus den Gesprächen enstandene Buch gibt viele individuelle Antworten auf die Frage, wie Wirklichkeit inszeniert wird."

Pro Campus-Presse, 12/06

"Es sind ausführliche, spannende Gespräche geworden, die viel über die inszenierte Wirklichkeit der modernen Mediengesellschaft verraten."

Spiegel ONLINE, Unispiegel, 14.01.07

"Insgesamt dreißig, wie ich finde, sehr spannende, aufschlußreiche und sehr gut geführte Interviews."

hr-info, 14.01.07, Gerhard Kraus

Mitschnitt

"Mit den Medien ist nicht zu scherzen. Zu diesem Schluss kommen 30 Prominente, die von Studenten des Instituts für Journalistik der Universität Hamburg befragt wurden."

ddp, 15.01.07, Christina Denz

"Am Ende lässt das (...) Buch nur einen Schluss zu ­ und der passt so gar nicht in die bunte Fernsehwelt, in der Tausende Teenager gern Deutschlands neuer ,Superstar' werden möchten: Es ist ein Segen, nicht prominent zu sein."

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 17.01.07

"Premiere der Woche: (...) Gelungenes Experiment."

Frau im Spiegel, 18.01.07

"Hasstiraden, Heulattacken und Gedankenstürme sorgen fär eine unterhaltsame Lektüre."

blond, 01/07

"Wer einmal einen Blick in das Buch geworfen hat, kommt so schnell nicht davon los."

impulse online, 18.01.07

"... viele der 30 Prominenten sprachen auch erstaunlich offen und erzählten von ihrer anfänglichen Naivität im Umgang mit den Medien."

Hamburger Abendblatt, 20.01.07

"Und für wen die spannend-subjektiven Medientheorien nicht an erster Stelle stehen, der kann immerhin entdecken, wie das Verhältnis des Sportmoderatoren-Duos Günter Netzer und Gerhard Delling wirklich ist."

Oberösterreichische Nachrichten, 22.01.07

"Die Interviews zeigen, dass die Frage der Inszenierung bei den Akteuren angekommen ist. An die wahrhafte Vermittlung komplexer Persönlichkeiten glaubt niemand mehr."

Aachener Zeitung, 22.01.07, S. 23

"Herausgekommen ist ein eindrucksvolles Buch ..."

NDR, Zapp, 24.01.07

"... lesenswert ..."

Deutschlandfunk, Corso, 25.01.07

Mitschnitt

"Die geglückten Gespräche führen tief in die Gesetze der Medienwirklichkeit ein."

Münchner Merkur, 25.01.07

"... dieses Buch ist kurzweilig und als Präsent geeignet. (...) Herausgekommen sind zum Teil sehr lesenswerte Interviews."

PR-Report, 2/07

"Und diese Interviews sind durch die Bank spannend und lesenswert!"

Kress-Report, 2/07

"Das Buchprojekt (...) ist gelungen. (...) Mutige Studenten und mutige Prominente haben ein differenziertes Werk ermöglicht, das nicht verleugnet, in seinem eigenen Thema gefangen zu sein."

STUZ, Stadt Land Campus, 2/07, S. 57

"... [dieses Buch] (klärt) wirklich auf. Junge Journalisten haben da Prominente (...) befragt und Erstaunliches herausgefunden über Image und das wahre Ich. (...) Ungewohnt offene Interviews sind dabei herausgekommen."

WDR-WestArt, 01.02.07

",Medienmenschen' ist nicht nur erhellend für Promis und Journalisten, das Buch kann die Augen öffnen, wie ernst sich Prominente nehmen und wie seriös Meldungen sind."

Nordkurier (Kurier am Wochenende), 03./04.02.07

"Obwohl alle Interviews autorisiert wurden, erhält der Leser Einblicke, die so bisher nicht zu lesen waren. (...) ,Medienmenschen' ist ein spannendes Buch ..."

Oranienburger Generalanzeiger,
03./04.02.07

"Ein erstaunliches Buchprojekt der Universität Hamburg. (...) ... das Buch (birgt) einige Überraschungen und klare Worte."

Süddeutsche Zeitung, 07.02.07

"Und da ist es Ihnen mitunter schon erstaunlich gut gelungen, auch sehr dicht an die Prominenten ranzukommen (...) Also mir hat vor allem gefallen, wie forsch da mitunter zur Sache gegangen wird."

WDR5 - Töne, Texte, Bilder - Das Medienmagazin, (Ulrich Neumann)11.02.07

"Herausgekommen ist ein Buch, das interessant zu lesen ist, aber auch Gefahr läuft, den Interviewten eine Plattform zu bieten, die das Buch gerade kritisiert."

Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 10./11.02.07

"Herausgekommen ist ein Buch mit (...) zum Teil erstaunlich offenen Erkenntnissen aus der Welt der Medienmenschen."

WDR3 - Resonanzen, 13.02.07

"Herausgekommen sind erstaunlich offene Gespräche über das wechselnde Machtspiel zwischen Medien und der Prominenz, über Wege zur gewünschten Selbstdarstellung und die Fallen der öffentlichen Neugier."

FAZ.net, 15.02.07

"Das Ergebnis aber kann sich sehen lassen."

Südwest Presse, 19.02.07,S. 2

"Schön daran ist, dass die Prominenten gezwungen werden, offener denn je zu antworten: (...) genau dieses seichte Geschwätz wird nun reflektiert, analysiert und als mögliche Inszenierung deklariert. (...) dem Buch gelingt es zu zeigen, wie Inszenierungen funktionieren und welche Mechanismen dahinter stecken. Eine Fähigkeit, die heute Medienkompetenz heißt."

Medien Monitor.de, 2/07

"Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch - nicht nur für Medienmenschen!"

Medienhandbuch.de , 22.02.07

"Interviews gibt es in heutigen Publikationen wie Sand am Meer. Doch selten werden sie wohl so amüsant und unerschrocken geführt, wie in dem jetzt erschienenen Gesprächsband Medienmenschen."

Frankfurter Rundschau,
28.02.07, S. 18

"Dafür kitzeln die jungen Frager aus Profis wie Joschka Fischer, Verona Pooth oder Tim Mälzer durchaus Interessantes."

Westzeit.de , 01.03.07

"... das Ergebnis (ist) ... ziemlich interessant."

Badische Zeitung, 06.03.07

"Dabei zeigen die jungen Journalisten auf angenehm freche Art und Weise, dass es möglich ist, durch intensive Recherche und genaueste Vorbereitung die mediale Außenhülle eines Prominenten zu knacken – und das ?wahre Ich? hervorzulocken."

Medien Monitor, 16.03.07

"Fazit: ein lesenswertes Buch, dessen Interviews nicht nur spannend sind, sondern auch sehr aufschlussreich."

connection spirit, 3/07, S. 66

"(...)ein wichtiges und mutiges Buch, dass einen Blick hinter die Kulissen der Inszenierungsgesellschaft wagt und die Macher und Gemachten dieser Teil-Gesellschaft zur Rede stellt.."

Planet Interview, 19.03.07

"Ein schönes, mutiges Buch (...) eine echte Frischzellenkur für jeden Talkshow-Geschädigten."

bücher, 3/07, S. 58

"Herausgekommen sind unterhaltsame und interessante Unterhaltungen ...."

schnüss, 4/07, S. 43

"Viele interessante und informative Einzelheiten haben die jungen Journalisten in den Interviews zusammengetragen."

net-tribune, 05.04.07

"Unser Buchtipp."

Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 05.04.07

"Es sind sehr offene Interview-Äußerungen von Prominenten, die in dieser Form in den Medien eher selten zu finden sind."

Augsburger Allgemeine (Osterjournal S. 36), 07.04.07

"Das aufschlussreiche Buch für alle an Medieninszenierungen Interessierten kann so auch als Lehrbuch für journalistische Interviewtechniken hervorragend eingesetzt werden."

ekz-Informationsdienst, 04/07

"Ein vergnügliches Gesprächebuch mit klugen Fragen und manchmal sogar denkwürdigen Antworten."

Spazz Büchertipps, 04/07

"Ein interessantes Weiterbildungs-Projekt von Studierenden des Instituts für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Uni Hamburg!"

www.gabal.de 04/07

"... ist ein Buch, das amüsiert, wenn man der medialen Inszenierung eines Stars folgt, das erschreckt, wenn klar wird, dass diese Inszenierung greift ... Unbedingt lesenswert."

Vorarlberger Nachrichten, 10./11.11.07

"Es ist beeindruckend, mit welcher Sachkenntnis die Studierenden gefragt und nachgefragt haben. (...) das Buch regt zum Nachdenken über Medien,, Prominenz und dergleichen an."

Leipziger Volksheitung, 27.02.09

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 7

Einleitung: Die Inszenierungsgesellschaft 10

ELSE BUSCHHEUER Schriftstellerin
Ich war plötzlich ich 21

MATHIEU CARRIÈRE Schauspieler
Der Pakt mit dem Teufel 31

JOSCHKA FISCHER Ex-Außenminister
Die Kraft des Predigers 41

MICHEL FRIEDMAN Moderator
Der Zauberlehrling 53

LUCA GADJUS Model
Die Bodenständige 63

WOLFGANG GRUPP Unternehmer
Der Tadellose 73

GREGOR GYSI Politiker
Der Übersetzungskünstler 85

REGINA HALMICH Box-Weltmeisterin
Die Balance-Halterin 97

ANDRÉ HELLER Künstler
Von der Menschwerdung 105

HANS-OLAF HENKEL Publizist
Der Wahrsager 117

WOLFGANG HUBER EKD-Ratsvorsitzender
Im Takt der Talkshow 127

ODA JAUNE Künstlerin
Das schöne Bild 137

PAUL KIRCHHOF Steuerexperte
Crashkurs in praktischer Demokratie 149

KLAUS KOCKS PR-Berater
Der käufliche Intellektuelle 157

JÜRGEN LEINEMANN Spiegel-Autor
Der Insider 167

TIM MÄLZER Fernseh-Koch
Shakin' Stevens am Herd 179

ANDREA NAHLES Politikerin
Die Hartherzliche 189

GÜNTER NETZER Fußball-Legende
Mauerbau und Legendenbildung 201

VERONA POOTH Geschäftsfrau
Spiel mit der Oberfläche 211

ANOUSCHKA RENZI Schauspielerin
In der Medienfalle 223

CLAUDIA ROTH Politikerin
Auf der Bühne 235

PAUL SAHNER Gesellschaftsreporter
Der Einfühlsame 245

FRANK SCHIRRMACHER Publizist
Die Kunst des Aufweckens 257

PETER SLOTERDIJK Philosoph
Am Medienhimmel 265

MICHAEL SOMMER DGB-Vorsitzender
Der Arbeiter-Präsident 277

MARTIN SONNEBORN Satiriker
Der skrupellose Moralist 287

FRANZISKA VAN ALMSICK Sport-Idol
Im Strudel 297

URSULA VON DER LEYEN Bundesfamilienministerin
Unter drei 307

ALEXANDER VON SCHÖNBURG Publizist
Der aus dem Nähkästchen plaudert 319

ROGER WILLEMSEN Publizist
Dem Scheitern entgegengesendet 329


Leseprobe


Das Buch (lang)

Mein Image und ich
Prominente verraten in Interviews mit Hamburger Studierenden, wie man Wirklichkeit inszeniert

Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer erklärt die Funktion des Regentanzes in der Politik. Das Fußball-Idol Günter Netzer spricht über seine Unsicherheit vor der Kamera. Das Gesamtkunstwerk Verona Pooth gibt erstmals zu, intelligent zu sein. Der Lobbyist Hans Olaf-Henkel erzählt, wie er die Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Hilfe der Bildzeitung beeinflusst hat. Die Schauspielerin Anouschka Renzi redet über ihre Hassliebe zu den Medien, der Unternehmer Wolfgang Grupp darüber, warum er Journalisten nicht fürchten muss.

30 herausragende Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Sphären – von Politik über Wirtschaft, Wissenschaft, Religion bis zu Sport und Entertainment – geben Auskunft über ihre Rollen in der heutigen Inszenierungsgesellschaft. Zu Wort kommen Schriftsteller und Künstler, Klatsch-Reporter und Philosophen, skrupellose PR-Berater und gefeierte Models. Die Prominenten reden darüber, was sie mit den Medien machen und was die Medien mit ihnen machen. Sie sprechen über den Widerspruch zwischen Image und Ich, über das Geschäft mit der medialen Selbstdarstellung und seinen Preis.

Die Leistungssportlerin Franziska von Almsick berichtet darüber, wie sie vor Gericht um ihr Privatleben und gegen die Paparazzi kämpft; der Moderator Michel Friedman nimmt zu dem Skandal um Kokain und Zwangsprostitution Stellung; die Boxweltmeisterin Regina Halmich erklärt Dynamik und Dramatik der öffentlich inszenierten Schaukämpfe. Und der Steuer-Experte Paul Kirchhof erläutert, wie Politiker die Medien benutzen, um Gegner und Konkurrenten zu diffamieren.

Befragt wurden alle Interviewten von Studierenden des Instituts für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg. Auf der Suche nach Antworten auf die Frage, wie man Wirklichkeit inszeniert, haben die jungen Journalisten Prominente im In- und Ausland besucht. Angeleitet wurden sie von Professor Dr. Bernhard Pörksen vom Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft und Jens Bergmann, Redakteur bei dem Wirtschaftsmagazin brand eins.

Da sich die meisten Protagonisten der Mediengesellschaft ungern in die Karten schauen lassen, war viel Überzeugungsarbeit und Hartnäckigkeit nötig, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Mancher Versuch scheiterte; so ließen einige Interviewpartner Termine in letzter Minute platzen, verweigerten den Abdruck von Gesprächen oder drohten gar mit dem Anwalt. Die Studierenden ließen sich von solchen Widerständen nicht entmutigen, zeigten sie doch, dass man auf der richtigen Spur war. Das Ergebnis ihrer Recherchen sind 30 subjektive Medientheorien von Eingeweihten, nachzulesen in dem Gesprächsband Medienmenschen.

Das Buch vermittelt in anekdotischer, leicht lesbarer und sehr persönlicher Form überraschende, unterhaltsame und zum Teil erschreckende Einsichten in die Inszenierungsgesellschaft, zu der wir alle gehören.

Kurzvorstellung / Lange Version Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Lesungen & Events

"... ein tolles Studentenprojekt, leicht lesbar, teils sehr persönlich, witzig, aber auch erschütternd ehrlich."

Audimax 2/3-07

"Trotzdem lernt man eine Menge über die ,Ökonomie der Aufmerksamkeit' (Georg Franck) und den faustischen Pakt, den Menschen schließen, wenn sie sich auf den Tanz mit den Medien einlassen."

Stuttgarter Zeitung 11.5.07

"... vorbildliches Projekt ..."

medienrat-institut.de 06/07

"... ein kleines Meisterstück als Einstieg in die Medienbranche ... (...) höchst lesenswert von allen im Medien- und Kommunikationslicht Machenden und Stehenden."

Medienreport 09.02.07

"Pörksen und Bergmann haben geschafft, was an überfüllten und unterfinanzierten Universitäten unmöglich erscheint: Sie haben Studierende zu Höchstleistungen motiviert und uns, den Lesern, Einblicke backstage gewährt ..."

Neue Züricher Zeitung 22.06.07

"... man (lernt) eine Menge über (...) den faustischen Pakt, den Menschen schließen, wenn sie sich auf den Tanz mit den Medien einlassen."

Südkurier, 07.07.07

"Die Interviews sind gut vorbereitet und informativ zu lesen. (...) Bei aller Inszenierung, hier werden Medienmenschen anders dargestellt als im Mattscheibenzeitalter üblich. Man wünscht diesem Buch, das sich traut, von einem ihm eigenen utopischen Kern zu sprechen, eine möglichst große Leserschaft auch jenseits universitärer Journalistik-Seminare."

literaturkritik.de, 7/07

"Trotzdem ein lesenswertes Buch, das einem spannenden Thema nachgeht."

Verkehrsrundschau, 30/07, S. 52

"Für PR- und Medienmacher ist dieses Buch massiv interessant."

media-mania, 01/08

"Den Herausgebern ist mit ihrem Projekt (...) ein wertvoller Beitrag zur Aufklärung über die Inszenierung von Wirklichkeiten in unserer Mediengesellschaft gelungen."

MedienWirtschaft, 01/08

"... es werden Einblicke in die Prozesse der Medienwelt möglich. Durch den intelligenten und engagierten Fragestil der Interviewer (...) gelingt dies auf eine interessante, erfrischende Art."

Buchprofile, 1/08

"... dieses Buch (ist) allen empfohlen, die hinter die Kulissen der Medieninszenierung blicken wollen ..."

literaturreport.com, literaturzeitschrift.de 16.03.08

"Die Wechselwirkung von gewollter medialer Inszenierung und nicht gewollter Weiterverarbeitung bis hin zur Verzerrung des einmal gesprochenen Wortes wird wahrhaft in allen Fassetten vorgeführt."

Praxis Politik 02/08, S., 56

WEITERE ERWÄHNUNGEN:

www.bildblog.de, 22.12.06

Unikosmos.de, 06.01.07

Flensburger Tageblatt, 12.01.07

DIE ZEIT-CAMPUS-online,

15.01.07, Oskar Piegsa

buchmarkt, 01/07; S. 92

Nordspitze, 01/07; S. 10

Focus-Campus, 17.01.07

Welt kompakt, 18.01.07

Szene Hamburg, 01/07

Ruhr Nachrichten, 18.01.07

Münstersche Zeitung, etc.(Wochenend-Magazin) 20.01.07

"'Wir bekommen ja Angst': Wie es ist, Michel Friedmann zu interviewen." von Peter Wagner

jetzt.de (Redaktionsblog) 19.01.07

Rheinpfalz am Sonntag, 21.01.07

Revue, 25.01.07, S. 25ff

fluter, 27.01.07

dpa, 29.01.07

Focus online, 30.01.07

Handelsblatt online, 29.01.07

Sächsische Zeitung online, 29.01.07

Hamburger Morgenpost, 31.01.07

Hohenzollerische Zeitung, 01.02.07

Neue Westfälische, 05.02.07

Ostsee-Zeitung,
05.02.07

Berliner Literaturkritik, 07.02.07

verdi.de, 11.02.07

Das Magazin, 10./11.02.07

db mobil, 2/07, S. 16

Hamburg Aktuell, 2/07

Pressesprecher, 2/07, S. 32

Das Parlament, 05.02.07

zukx.de, 06.02.07

Thüringische Landeszeitung, 24.02.07

Kleine Zeitung, 12.08.07

ABZVaktuell, 3/07

bookmark, 07.03.07

Vogue, 04/07

Sortimenter-Brief, 04/07

journalist 6/07, S. 66

tv diskurs, 3/07, S. 80

druckwerk, 1/07, S. 50

MEDIENwissenschaft, 2/07, S. 159f

stellenboersen.de

vdi-nachrichten, 7.03.08, S. 10