LESEPROBE

aus dem Buch: Münsterland. Ein Führer durch die Region

Einleitung

Zunächst mal Kompliment. Dass Sie sich fürs Münsterland interessieren, spricht für Ihren Riecher. Denn diese Gegend bietet Attraktionen, Lebensqualität und Möglichkeiten, von denen der gemeine "Hach-wir-fahren-dann-doch-lieber-auf-die-Finca"-Tourist keine Ahnung hat. Es gibt New Yorker Künstlerkneipen, in denen man nur das Wort "Münster" fallen lassen muss, und die Stammgäste sagen: "Munster, great! Of course, we´ve been there!"

Die Region zwischen Teutoburger Wald, Ruhrgebiet und holländischer Grenze erfüllt fast alle Wünsche, die Urlauber und Besucher haben können. Kultur, Sport, Freizeit, gute Küche, Kinderprogramm – alles da, teils auf Weltniveau, und oft zu ziemlich freundlichen Preisen.
Einsame Spitze sind zum Beispiel die münsterländischen Möglichkeiten für Radfahrer und Wanderer: Sage und schreibe 9.000 Kilometern radtauglicher Pisten, davon 2.000 perfekt ausgeschildert mit 15.000 Wegweisern, garniert mit ca. 150 Mietstationen, die rund 5.000 Räder bereithalten. Und diese Pisten führen nicht durch öde Pampa – weil Westfalen auch den Weltrekord an Wasserschlössern pro Quadratkilometer hält (es gab mal mehrere Tausend, heute stehen noch einige hundert), kann man praktisch keine Tagestour unternehmen, ohne an einem der "Festen Häuser" vorbeizukommen. Darunter sind echte Juwele der Architekturgeschichte. Schloss Hovestadt an der Lippe führt des Status eines UNESCO-Weltkulturerbes im Schilde, Burg Vischering ist ein Traum an Mittelalter-Romantik, Schloss Nordkirchen nennt man zu Recht das "westfälische Versailles", auf Schloss Anholt ist – neben exquisiter Barockbaukunst - ein echter Rembrandt zu sehen, und Haus Hülshoff ist nicht nur ein Renaissance-Perle, sondern auch noch authentischer Geburtsort von Annette von Droste-Hülshoff, der bedeutendsten deutschen Literatin des 19. Jahrhunderts.

Spitze ist hier aber nicht nur Feingeistiges. Pferdezucht und –sport haben einen Stellenwert, der seinesgleichen sucht. Das einzige Wildpferdegestüt Europas lockt alljährlich viele Tausend Besucher zum spektakulären Fohlenfang, und ähnliche Menschenmassen strömen zu den Warendorfer Hengstparaden, wo Champions vom Kaltblüter bis zum Dressurspezialisten ihr Können zeigen.

Dass in Münster der 30jährige Krieg beendet wurde, und dass vor 500 Jahren ein Haufen überdrehter Moralapostel hier eine blutig-revolutionäre Episode inszenierte, die bis heute Vorlagen abgibt für Romane und Filme, das ist noch der heutigen Stadt anzumerken – in Bauwerken, Geschichten und im lebendigen historischen Selbstbewusstsein. Münster ist ein spannendes Pflaster.

Vielleicht ist aber das Allerbeste am Münsterland, dass Sie Highlights wie die oben beschriebenen gar nicht aufsuchen müssen. Die Sensationen des Alltäglichen sind so dicht gestreut, dass man einfach so aufs Gradewohl losziehen kann – und man findet Menschen, Wege, Gewässer, Schlösser, fliegende Händler, Schinken, Moore, Planwagen, Klöster, Heißluftballons, Töpfer, Schnäpse, Kirchen, Gespenster, Kanus, Märkte, Ritter, Pumpernickel, Solebäder, Wind- und Wassermühlen, Sandstrände, Literaten, Popmusik, Heilige, Affen, Kunst, Gespenster, Steinbrüche, Kaiser, Feste, Drachen, Legionäre, Blaudrucker, Aussichtstürme, Wahrsager, Freilichtbühnen, Dampfloks, Hexen, Holzschuhmacher, Wälder, Ausflugsdampfer ...

Denn man los! Guet goahn!

© copyright SOLIBRO®-Verlag Münster 2006

Schritt zurück

>>> zur Startseite / Impressum