LESEPROBE

aus: Der Schatz im Aasee

zusammengetragen und nacherzählt von Dirk Hennig:

"Am 15. März 1534, eine Woche nach dem Dekret Jan Matthys, es war später Nachmittag, ging ein stattlicher Mann von der Ludgeristraße in Richtung Aegiiditor. Neben sich führte er einen Pferdekarren, auf dem einige Säcke und Holzpfähle lagen. Es war für die Jahreszeit ungewöhnlich kalt, und es wunderte den Mann daher nicht, daß er keiner Menschenseele begegnete. Die Dunkelheit war bereits hereingebrochen, und die natürliche Furcht, die sich in den verlassenen Straßen Münsters einstellte, wurde noch verstärkt durch das Schreckensregime, das in der westfälischen Metropole wütete.
Als der Mann in die Aegidiistraße einbog, sah er aus der Ferne die Leuchtfeuer am Stadttor. Seit bekannt war, daß der Bischof die Belagerung der Stadt vorantrieb, um der Täuferschar Herr zu werden, waren die Stadtwachen verstärkt worden – doch das kümmerte den Mann wenig. Seine Wahl war auf das Aegidiitor gefallen, denn er wußte, wer dort in an diesem Abend Dienst tat. Schnell überprüfte er seine Ladung. Befriedigt stellte er fest, daß selbst dem geübten Blick einer Torwache der doppelte Boden unter der Pritsche nicht auffallen würde. Gestärkt durch seinen christlichen Glauben, schritt er auf das Tor und die Wachmänner zu. Er brachte den Pferdekarren neben der Feuerstelle zum Stehen und streckte die klammen Finger den Flammen entgegen. Einer der beiden Wachsoldaten trat auf ihn zu, er erkannte Harm Meyersohn. Der Wachmann grüßte den Mann wie einen alten Bekannten, und sie wärmten sich gemeinsam am Feuer. Der Mann, ein Kaufmann, erregte sich über die Lieferung, die er zu so später Stunde noch ausführen müsse, über seine Burschen, die er mit dieser Aufgabe nicht betrauen könne, und über das kalte Wetter, das die Aufgabe zusätzlich erschwere. Harm Meyersohn stimmte dem Mann in allen Punkten zu, warf einen kurzen, aber genauen Blick auf den Karren und wünschte einen guten Weg.
Erleichtert zog der Kaufmann seinen Umhang fester und trieb sein Pferd voran durch das Tor. Plötzlich, er hatte noch keine zehn Meter zurückgelegt, wurde er von hinten angerufen."

Copyright 2004 beim Solibro®-Verlag.

Schritt zurück Seite zurück

>>> zur Startseite / Impressum